Priv. Doz. Univ. Lektor
Dr. Ramzi Gilbert Sayegh

Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie, Augen- und Lidchirurgie

Alle Untersuchungen sind in den folgenden Sprachen möglich:

Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie, Augen- und Lidchirurgie

Priv. Doz. Univ. Lektor Dr. Ramzi Gilbert Sayegh

Computerbrille

Die Computerbrille

Wen betrifft eine Computerbrille?

Sehr viele Menschen sind davon betroffen, jeder kennt zumindest eine Person, die an einer Sehschwäche leidet. Kurz- oder Weitsichtigkeit, aber auch Alterssichtigkeit sind sehr weit verbreitet. Der Augapfel ist zu kurz, zu lang oder die Muskeln an der Linse werden unflexibel und das verändert die optische Wahrnehmung. Wir sehen nicht mehr scharf. Das mag in leichten Fällen im Alltag nicht hinderlich sein, kann aber zum Beispiel bei Bildschirmarbeit stören und das Auge unnötig anstrengen. Folgen können zum Beispiel Müdigkeit,  Kopfweh und Fehlhaltungen sein, was sich direkt auf die Konzentration und Arbeitsleistung auswirken kann.

Der moderne Arbeitsplatz – Bildschirmarbeit

Brillen für Kurz- und Weitsichtige sind darauf ausgelegt Fern- und Nahsicht zu korrigieren. Brillen und Kontaktlinsen sind dazu bestimmt uns beim Lesen eines Buches oder eines Magazins zu unterstützen oder im anderen Fall es zu ermöglichen in der Ferne scharf zu sehen. Die vor allem für ältere Personen konzipierten Gleitsichtbrillen ermöglichen einen fließenden Wechsel zwischen dem Fokussieren im Nah- bzw. Fernbereich. Der Bildschirm befindet sich allerdings in einer Entfernung, die weder dem einen noch dem anderen wirklich entspricht. Zudem ist der Bildschirm in der Regel größer als ein Buch, oft befinden sich an einem Arbeitsplatz zwei oder mehr Monitore und es gilt auch ausgedruckte Dokumente zu lesen und den Kollegen gegenüber scharf zu sehen. Die Gläser der Computerbrille sind speziell darauf ausgelegt diesen großen Bereich des Gesichtsfeldes zu erfassen und dabei auch auf dem Bildschirm alles scharf zu sehn.

Funktionsweise der Computerbrille

Der Bildschirmarbeitsplatz ist eine Erscheinung unserer modernen Welt, auf die das Auge nicht ideal vorbereitet ist. Vor allem mit der, mit fortgeschritten Lebensjahren auftretenden Alterssichtigkeit, bei der das Auge in seiner Flexibilität träger wird und nicht mehr so leicht zwischen nah und fern wechseln kann, treten zunehmend Schwierigkeiten auf, auf Monitoren gut lesen zu können. Damit geht in der Regel auch ein Anstieg von Beschwerden einher und der Arbeitsalltag wird zunehmend anstrengender. Die Computerbrille sorgt hier für die richtige Unterstützung. Eine Computerbrille kann ähnlich aufgebaut sein wie eine Gleitsichtbrille. Eine Gleitsichtbrille verfügt im unteren Teil über einen Bereich der für Nahsicht, also zum Beispiel Zeitunglesen konzipiert ist. Der obere Teil der Brille unterstützt das Auge wiederum bei der Fernsicht. Heutzutage sind Gleitsichtbrillen oft mit einem dritten Bereich ausgestattet, der den Übergang von nah zu fern erleichtert. Bei der Computerbrille ist dieser dritte Bereich auf die Distanz zum Monitor angepasst.

Wo liegen die Vorteile der Computerbrille

Ein Bildschirmarbeitsplatz erfordert es Dokumente, die Tastatur oder auch etwas auf dem Handy gut sehen zu können. Zudem muss man auch sein Umfeld, den Raum, Kollegen etc. Scharf sehen können. So oder so ähnlich war es immer schon. Heutzutage ist als dritte Ebene noch der Bildschirm dazugekommen, der zusätzliche Anforderungen an unsere Augen stellt. Aus diesem Grund gibt es nicht nur Brillen für Nah- bzw. Kurzsichtigkeit oder lediglich auf die Distanz zum Monitor abgestimmte Bildschirmbrillen, sondern auch Computerarbeitsplatzbrillen, die dreigeteilt sind. Jeder Teil des Brillenglases ist auf eine der drei Ebenen ausgelegt. Ganz unten befindet sich der Abschnitt für die Nahsicht. Den mittleren Bereich nutzt man für die Bildschirmarbeit und der obere Teil ist gemacht, um weiter Entferntes zu sehen. Damit bietet die Computerbrille die ideale Unterstützung für den modernen Arbeitsplatz.

Wer benötigt eine Bildschirmarbeitsplatzbrille?

Deutliche Anzeichen, dass man eine Computerbrille benötigt, sind Kopfschmerzen, auffällige Müdigkeit nach der Arbeit am Monitor oder auch schon gerötete Augen oder Lichtempfindlichkeit. Es können aber auch Symptome wie Nackenverspannung und –schmerzen oder Rückenschmerzen auftreten, die dadurch entstehen, dass man beim Versuch am Monitor besser lesen zu können, Fehlhaltungen eingenommen werden. In vielen Fällen ist man sich dessen gar nicht bewusst. Leidet man unter einem oder mehreren dieser Symptome ist es wahrscheinlich, dass eine Computerbrille benötigt wird.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Alle Untersuchungen sind in den folgenden Sprachen möglich:

Beliebte Ärzte